FacebookGoogle+
Berufsorientierung
Berufsorientierung ist eine gesamtschulische fächerübergreifende Aufgabe und beginnt an der Gesamtschule Emsland im 5. Jahrgang. Auch wenn die Schüler zu diesem Zeitpunkt überhaupt noch nicht an eine spätere Berufswahl denken, erwerben sie schon in den ersten Jahren an der Gesamtschule Emsland wichtige Fähigkeiten, die ihnen in ihrem späteren Berufsleben nützlich sein werden. Jeder Schüler besitzt vom 5. Jahrgang an einen eigenen Computer, an dem er z. B. das 10-Finger-Schreiben erlernt, gute Kenntnisse im Umgang mit Textverarbeitungs-, Tabellenkalkulations- und Präsentationsprogrammen erwirbt und natürlich die gezielte Recherche von Informationen im Internet übt.

In allen Jahrgängen gibt es allgemeine Angebote wie die Teilnahme am Zukunftstag, aber auch spezifische Erkundungen im Rahmen der Themenklassen. Dabei ist das Kennenlernen von Berufen und Arbeitssituationen wichtiger als eine konkrete Berufsvorbereitung.

Auch die Mitarbeit in Schülerfirmen, die Übernahme von Assistententätigkeiten als NTW- oder Sportassistent sowie die Arbeit als Schulsanitäter, Mitglied der Technikcrew bei Veranstaltungen oder Streitschlichter bereiten die Schüler darauf vor, sowohl Verlässlichkeit zu zeigen als auch Verantwortung zu übernehmen. Ein weiterer Meilenstein ist das Soziale Projekt, das alle Schüler im 8. Jahrgang absolvieren. In der Krötenwerkstatt wird der Umgang mit Geld thematisiert und gleich mehrere Fächer greifen den verantwortungsbewussten Umgang mit sozialen Netzwerken auf.

Ab Jahrgang 7 bieten die Wahlpflichtkurse eine weitere Möglichkeit zur Berufsorientierung. Kurse wie Mädchen in technischen Berufen (MinT), Technik, Schülergenossenschaft, Jugend forscht werden von unseren Kooperationspartnern aus der emsländischen Wirtschaft unterstützt, sodass die Schüler neben dem schulischen Unterricht auch einen Praxisbezug haben.

Alle Schüler des 8. Jahrgangs nehmen an der Potenzialanalyse teil, die vom BTZ (Berufs- und Technologiezentrum des Handwerks) durchgeführt wird. Später im Schuljahr verbringen die Jugendlichen zwei Wochen in den Werkstätten des BTZ, wo sie auf der Grundlage der Potenzialanalyse vier Werkstätten durchlaufen. Darauf folgen im 9. Jahrgang die Praxistage an den Berufsbildenden Schulen, bei denen die Schüler einen Einblick in ein selbst gewähltes Berufsfeld erhalten, sowie ein dreiwöchiges Berufspraktikum in einem Beruf, den die Schüler selbst wählen. Natürlich haben die Schüler auch die Gelegenheit sich während der vom Landkreis Emsland organisierten Berufsinformationsbörse, die an den Berufsbildenden Schulen stattfindet, über unterschiedliche  Berufsfelder zu informieren.

Die Jahrgänge 9 und 10 stehen ganz im Zeichen des Bewerbungstrainings. Dabei wird die Schule von Kooperationspartnern unterstützt, die in beiden Jahrgängen mit allen Schülern ein aufeinander aufbauendes professionelles Bewerbungstraining in der Schule durchführen.

Darüber hinaus stellen sich während einer Mini-Berufsorientierungsmesse für die 9. und 10. Jahrgänge alle mit der Gesamtschule Emsland kooperierenden Betriebe und Einrichtungen direkt in der Schule vor. Hier bieten die Kooperationspartner Beratung für die Berufswahl an und es werden direkte erste Kontakte geknüpft, die zum Angebot von Praktikumsplätzen - und im günstigsten Fall sogar Ausbildungsplätzen - führen können. Ein Berufsberater der Arbeitsagentur bietet durchgehend einmal wöchentlich Termine für eine persönliche Berufsberatung an, an der Schüler und ihre Eltern teilnehmen können.

Schüler, die im Anschluss an den 10. Jahrgang ein Gymnasium besuchen möchten, haben die Möglichkeit, sich über die Angebote der Beruflichen Gymnasien zu informieren und den Campus Lingen im Rahmen des Tages der offenen Tür oder bei speziellen, auf unsere Schüler abgestimmte Führungen, zu erkunden.