FacebookGoogle+
Kurzfilm der 10.3 gewinnt überraschend bei der Filmklappe Emsland 2018
Wir besuchten mit acht Schülern der 10.3 und Herrn Gärke die Preisverleihung der Filmklappe Emsland 2018, einem Kurzfilmwettbewerb für Schülerinnen und Schüler des Emslandes.

Während des vergangenen Schuljahres drehten wir mit unserer Klasse einen Film, der eigentlich nur für unser 25. Schuljubiläum gedacht war, in dem die Schule wie in einer Naturdokumentation humorvoll dargestellt wurde. Sophie Landua spielte die Hauptrolle: Eine Naturforscherin, die unsere Schule erkundet, um dort „Discentes Gesamtschulus“ in freier Wildbahn zu beobachten.

Unser Tutor Herr Gärke überredete uns dann dazu, den Film bei der Filmklappe einzureichen.

Bei der Preisverleihung, die im Centralkino in Lingen stattfand, trafen sich dann die Teams aller teilnehmenden Schulen. Musikalisch begleitet wurde die Veranstaltung von Schülerinnen und Schülern des Georgianums. Insgesamt wurden in diesem Jahr 32 Filme eingereicht, unterteilt in mehrere Kategorien:

Bester Film Altersstufe Kita/Grundschule; Bester Film Altersstufe 5-7 Klasse; Bester Film Altersstufe 8-10 Klasse; Beste Dokumentation Oberstufe; Bester Spielfilm Oberstufe.

Da von den Oberstufen die meisten Filme eingereicht wurden, wurden in der Kategorie erste und zweite Plätze vergeben, in den Altersstufen darunter nur erste Plätze. Anschließend wurden die Gewinnerfilme auf der Leinwand gezeigt.

Die Grundschülerinnen und Grundschüler gewannen mit einem Film über Geisterjäger, in der Altersstufe darüber gewann ein Film über eine schiefgelaufene Party.

Danach wurde der Gewinner in unserer Altersgruppe verkündet. Überraschenderweise gewannen wir! Wir hatten damit wirklich nicht gerechnet. Unser Film wurde auf der großen Leinwand gespielt und wir wurden danach, wie die anderen Gruppen auch, für ein kleines Interview und um unseren Preis entgegenzunehmen nach vorne gebeten. Wir bekamen eine Urkunde, eine richtige Filmklappe und einen Scheck im Wert von 200 Euro ausgestellt.

In der Oberstufe gewannen Dokumentationen über die DLRG und das Lingener KiJuPa, die prämierten Spielfilme handelten von einem „perfekten Mord“ und dem Leben einer Frau vor 200 Jahren, die von ihrem Ehemann zur Brandstiftung und zum Mord gezwungen wurde.

Wir verließen positiv überrascht das Kino. Das Preisgeld wurde in unsere Klassenkasse investiert.

Autorin: Laura Breher

Fotos: Gesamtschule Emsland